Arche Tierwohl e.V.

Der etwas andere Tierschutz



Pawel, Captain & Aayla

wohnen bei Christina, Miriam & Simon

Pawel


Ich bin Kater Pawel und bin vor zwei Jahren in Belarus auf die Welt gekommen. Von meiner Familie wurde ich leider wegen meiner Blasensteine in die Tötungsstation gebracht und kam deswegen dann gleich in die Pflegestelle. Lange Zeit wollte mich Niemand haben. Doch eines Tages sahen mich bei der Vermittlung durch die Tierhilfe Belarus meine neuen Mamas: Miriam und ihre Mutter Christina. Sie wollten mich aufgrund der Krankheit retten, so wundervoll! Ich sollte eine Spielkameradin bekommen und da kam gerade frisch die Katzenprinzessin Aayla zu uns!

Wir beide haben die lange Reise von Minsk nach Berlin und dann weiter in unser neues liebevolles Heim gut überstanden.
Während der Heilbehandlung durch Geistheiler Sananda erlitt ich eine starke Erstverschlimmerung, die ich mit viel Liebe, Schlaf, gutem Essen und Gebeten prächtig überstanden habe. Nun tobe ich wieder und jage hin und wieder mein Schwesterherz durch die Gegend.
Aayla begrüßt mich täglich mit einem liebevollen Küsschen.

Mittlerweile haben wir die feine Hundedame Abigel in unser Herz gelassen und haben auch das ganze Haus erfolgreich erobert! Den großen schwarzen Hundemann Panda haben wir erstmal nur von weitem gesehen, vorsichtshalber! Aber auch den überzeugen wir noch, dass wir gar nicht mal so übel sind 😉. Wenn mir mal danach ist, genieße ich gerne eine Runde Schlaf in Christinas Armen. Am Abend freue ich mich dann immer schon auf eine Runde Spielen mit Miriam.

Seit ein paar Monaten wohnt nur der gute Captain Schnurrhaar bei uns. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und er hat mir netter Weise gezeigt, wie die Welt da draußen an der frischen Luft so funktioniert. Seit dem liebe ich es draußen rumzustreunern oder auch nur bei meiner Katzenmama Christina im Garten auf dem Schoß zu schlafen.

Ich fühl mich hier pudelwohl und bin meinen Rettern sehr dankbar für dieses Leben! 💚🧡💙💜

Captain Schnurrhaar



Ahoj, mein Name ist Captain Schnurrhaar und ich möchte dir gerne meine Geschichte erzählen:
Kurz nach meiner Geburt bekam ich leider einen starken Katzenschnupfen und es sah nicht gut um mich aus!
Aber ich wusste, dass ich noch eine Aufgabe zu erledigen habe und so kämpfte ich um mein Leben und Sprang dem Tod noch einmal von der Schippe. Dabei verlor ich zwar ein Auge, da es laut den Ärzten entfernt werden musste, aber das stört mich nicht! Ich sehe doch cool damit aus, oder? 😉

Das dachte sich mein bester Freund auch und holte mich zu sich nach Hause, wo ich endlich wieder als freier Kater leben darf und mein Freigänger-Leben in vollen Zügen genießen kann. 😊
Davor fristete ich ein langweiliges und trauriges Dasein, da ich mich nicht mit anderen Katzen verstand und die Menschen meinten ich wäre viel zu nervig und anstrengend.
So verbrachte ich viel Zeit gesondert in einem Hasenkäfig und begann mich zu fragen, ob man mich wohl bald einschläfern würde, da mich ja keiner haben wollte.

Aber wie schon erwähnt, kam ja zum Glück mein bester Freund um mich zu sich zu holen und ich erkannte endlich welche Aufgabe ich im Leben habe!
Ich bin nun immer mit ausführlichen Kuschel-Einheiten für ihn da, wenn es ihm schlecht geht und heitere ihn mit meiner lustigen, frechen, aber auch sehr liebevollen und verschmusten Art auf.
Ich bedanke mich bei dir für deine Aufmerksamkeit und hoffe ich konnte dich dazu animieren auch (noch) ein Tier in deine Obhut zu nehmen und es liebevoll und fürsorglich zu versorgen und zu pflegen.

Aayla


Hier in meinem neuen Heim höre ich auf den Namen Aayla. Gemeinsam mit meinem Kumpel Pawel bin ich von Minsk über Berlin nach Thüringen gereist. Auf der langen Fahrt war ich ruhig und gelassen, da ich bereits wusste, wer mich aufnehmen wird. Man nennt mich deswegen auch die „Porzellanfigur“. So meistere ich auch die Begegnungen mit den Hunden. Die sehr aufgeregte Labrador Hündin Abigel darf mich halt immer wieder abschlecken. Und wenn der große Pandamann, ein Labrador-Dogge-Verschnitt, der mich am liebsten packen würde, sogar an der Leine angreifen möchte, ruhe ich still und erhaben in meiner Mitte! Sogar Pawel greift mich regelrecht an und beißt und jagt mich,und trotzdem zeige ich meine innere Gelassenheit! Ja, bin ich vielleicht ein Vorbild für alle Menschen und Tiere in der heutigen Endzeit? Ja, alles hat seinen Sinn im Leben! Lasst uns gemeinsam auf Gottes Wegen wandeln und dadurch die wichtigen Erkenntnisse für unser eigenes Leben gewinnen!